Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Baum des Jahres 2019 - die Flatterulme

Veröffentlicht am 12.11.2018

Den Unterschied zwischen der gewählten Heilpflanze sowie der gewählten Arzneipflanze des Jahres hatte ich bereits in einem früheren Blog dargestellt. In diesem Blog soll der Baum des Jahres 2019 im Mittelpunkt stehen: die Flatterulme. Normalerweise schreibe ich hier über einen unmittelbaren Einfluss von Pflanzen auf den Körper. Dieser ist bei der Ulme nicht vordergründig gegeben. Sie besitzt zwar wie die Eiche Gerbstoffe, die eine gewünschte zusammenziehende Wirkung bei Haut- und Schleimhauterkrankungen zeigen.  Heute geht es um die Bedeutung des Baums für den Klimahaushalt.

Die Flatterulme zählt bei uns in Deutschland zu den eher seltenen Bäumen. Ein besonderes Erkennungsmerkmal sind die asymmetrischen Blätter, die am Stielansatz wie verformt erscheinen. Darüber hinaus bildet sie sogenannte Brettwurzeln aus, die weit in die Tiefe reichen und sich unterhalb der Erdoberfläche verzweigen. Diese Wurzelform findet sich sonst eher bei tropischen Bäumen im Bereich der Regenwälder und gibt dem Baum Stabilität auch bei feuchten Untergründen. Solche Bedingungen finden wir in Europa in Auwäldern vor, die sich entlang der Flussläufe finden. Sie stellen natürliche Wasserpolder dar, durch die unterschiedlich hohe Flusspegel reguliert werden können. Die Flatterulme kann mehrere Wochen unbeschadet in überfluteten Gebieten stehen. Ihr verzweigtes Wurzelsystem verhindert einen Bodenabtrag. Viele Auwälder sind im Zuge der Weidelandgewinnung und Besiedlung flussnaher Bereiche abgeholzt worden und als CO2-Verwerter verloren gegangen.  Es muss Ersatz für geschlagene Bäume geschaffen werden. Dies kann man auch im kleinen tun, in dem man privat einen Baum pflanzt oder bei sehr heißen Temperaturen im Sommer in der Stadt einen  Baum in unmittelbarer Wohnnähe gießt. Wer ein besonders schönes Auwald-Biotop besuchen möchte, dem sei das Salus-Auwald-Biotop am Bahnhof Bruckmühl empfohlen.

Nur zur Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass der Weissdorn zur Arzneipflanze des Jahres 2019 gewählt wurde und das Johanniskraut die Heilpflanze des Jahres 2019 sein wird.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?