Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Pflanzenbestimmung

Veröffentlicht am 28.05.2018

Fruchtstand des MaiglöckchenFruchtstand des MaiglöckchenDie Wanderzeit hat wieder begonnen und gerade in den Voralpen trifft man auf eine üppige Vegetation und durchaus auch seltene Pflanzen. Es gibt inzwischen zahlreiche Smartphone-Apps, mit denen man Pflanzen bestimmen kann.

Einfach im App-Store Pflanzen bestimmen eingeben (ich möchte hier keine Namen nennen oder Schleichwerbung betreiben). Die Pflanze wird fotografiert und anschließend kann man mit der App anhand des Fotos nach dieser Pflanze suchen. Empfehlenswert ist bei der Aufnahme den Hintergrund möglichst neutral zu halten. Gleichzeitig sollte man sich entweder auf die Blätter oder die Blüte fokussieren. In vielen Apps kann man dann anhand der Zahl der Blütenblätter und der Blütenfarbe die Suche eingrenzen. So lohnt sich die Suche nach Orchideen und auch den vielen verschiedenen Enzianarten.

Beim Streifen durch Wälder und Unterholz ist man der Gefahr eines Zeckenbisses ausgesetzt. Die FSME-Impfungen sind nicht gegen Borreliose wirksam. Aus diesem Grund sollte man möglichst lange Hosen tragen, um einen Zeckenbiss zu erschweren. Nach längeren Wanderungen ist es ratsam, aufmerksam nach Zecken am eigenen Körper Ausschau zu halten. Oftmals kann man sie dann noch entfernen, bevor Sie richtig zubeißen konnten. Wichtig sind insbesondere die Rückseiten der Beine (auch die Kniekehle) sowie die Hals- und Nackenregion. Bemerkt man nach einem Zeckenbiss eine Wanderröte - ausgehend von der Bissstelle entsteht ein roter Kreis, der sich nach außen ausbreitet und in der Mittel blass wird) – ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Hier kann eine Antibiotikagabe helfen.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?